BEWERBUNGS- UND INTERVIEWTRAINING FÜR DEN AUSSERUNIVERSITÄREN ARBEITSMARKT

Photo: Matthias Francke. CareerSteps 2018 – Joint Event der Max-Planck-Society und der LMU.

BEWERBUNGS- UND INTERVIEWTRAINING FÜR DEN AUSSERUNIVERSITÄREN ARBEITSMARKT

Alle Trainings können sowohl online als auch On-Site gebucht werden und sind auf Ihre Wünsche abgestimmt.

ZIELGRUPPEN

Promovierende und Postdocs, fächerübergreifend oder gezielt für Geistes- und Sozialwissenschaftler*innen, Naturwissenschaftler*innen, oder für einzelne Fächergruppen. (Ich habe zum Beispiel ein Bewerbungs- und Interviewtraining ausschließlich für Plasmaphysiker*innen gegeben, und eines für experimentelle Pharma- und Toxikolog*innen ist in Planung).

VORAUSSETZUNG

Die Orientierungsphase ist weitgehend abgeschlossen und die Teilnehmenden haben ein bis drei angstrebte Berufsfelder.

INHALT UND ZIELE

In diesen Trainings geht es einerseits um methodische Grundlagen für die optimale Passung zwischen den eigenen Fähigkeiten und dem jeweils angestrebten Stellenprofil (sowohl für die schriftlichen Bewerbungsunterlagen als auch für die Selbstpräsentation im Bewerbungsgespräch) – und andererseits geht es darum, Licht ins Dunkel des Bewerbungsdickichts zu bringen durch die Vermittlung von Wissen und Fakten rund um den Arbeitsmarkt für promovierte Wissenschaftler*innen und Bewerbungsprozesse. Ein besonderes Anliegen ist es mir, das Selbstbewusstsein internationaler, weiblicher und queerer Wissenschaftler*innen auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu stärken.

METHODEN

Mir ist wichtig, dass die Teilnehmenden meiner Workshops viel Anlass zu Austausch, Diskussion, Arbeit in Kleingruppen, Peer-Feedback und Selbstreflektion haben. Entsprechend liegt mein methodischer Schwerpunkt auf der Interaktion der Teilnehmenden untereinander und mit mir als Trainerin. Höchstens 25% meiner Trainings bestehen aus klassischem Trainerinnen-Input, also der Vermittlung von Inhalten in Form von Präsentationen. 

Methodische Elemente in meinen Bewerbungs- und Interviewtrainings können sein: 

  • Trainerinnen- und Peerfeedback auf die im Training oder zuvor erstellten Bewerbungsunterlagen, sowie auf die Wirkung in Interviewsimulationen
  • Lernen an (z.T. anonymisierten) echten Beispiel-Lebensläufen und Anschreiben, passend zum jeweiligen Fächerhintergrund der Teilnehmenden
  • Target Job Deconstruction – eine analytische Herangehensweise, die Martin Yates in seinem Buch beschreibt, mit der die „Sprache“ des zukünftigen Berufsfeldes erlernt wird, um die eigenen zur Stelle passenden Fähigkeiten dem Arbeitgeber verständlich aufzeigen zu können
  • Videofeedback
  • Selbstpräsentation vorbereiten und üben (mit Feedback)
  • Information und Austausch zu Gehaltsverhandlungen

FEEDBACK VON FRÜHEREN TEILNEHMER*INNEN

Not sure if you still remember me. I have participated in two of your workshops last year for finding a job outside academia. I found them very helpful. With the knowledge I obtained from the workshops and help from friends, I applied and got a job at the German software giant SAP. I’m starting my new job today. I just wanted to let you know this and thank you for the workshops.

Xiaoyu - Postdoc in Astronomie

Jetzt: Developer bei SAP, Max-Planck-Society | On-site in Magdeburg

I particularly liked:

  1. the structure of the seminar (2 hours per week)
  2. individual session
  3. exceptionally good workbook and supplemental material.
PhD candidate - anonymous feedback

Max-Planck-Society| online

Subscribe To Our Newsletter

Join my email list and create the best possible match with your future job - even if you believe you don't have any of the required skills.

Please check your emails to confirm your subscription.